Hospizarbeit

Die Leiterin des Referates 3./4. Lebensalter ist auch die Bischöfliche Beauftragte für Hospizarbeit. Die vornehmliche Aufgabe in diesem Bereich ist es, die Hospizarbeit in unserem Bistum zu unterstützen und über kirchliche und gemeindliche Öffentlichkeitsarbeit bekannt zu machen. Darüber hinaus erhalten Sie hier Informationen zu Patientenverfügungen und Anschriften von Hospizen. In Seminaren und Kursen werden die Themen Krankheit, Sterben, Tod und Trauer aufgegriffen.

Seminare

Die hospizliche Arbeit rückt immer wieder Themen in den Mittelpunkt, die nicht nur für das Engagement in den Hospizen wichtig sind. Vielmehr sind es Fragen, die uns alle angehen. Die Begleitung sterbender Verwandter und Freundinnen und Freunde, die Auseinandersetzung mit Fragen nach dem eigenen Tod, das Aushalten schwerer, lebensbedrohender Krankheiten, die Entscheidung für oder gegen eine Patientenverfügung sind einige von ihnen. In unterschiedlichen Veranstaltungsformen greifen wir diese Themen auf und laden Sie ein, sich im geschützten Rahmen kleiner Gruppen damit auseinanderzusetzen.

Fortbildung

Menschen, die andere Menschen in schwerer Krankheit oder im Sterben begleiten, sei es in Einrichtungen, in Gemeinden oder privat im Familien- oder Freundeskreis, werden mit Situationen konfrontiert, die besonderes Einfühlungsvermögen und besondere Kenntnisse verlangen. Solche Themen, die nicht pflegespezifisch sind, greifen wir in Fortbildungsangeboten

Spiritualität

Wer Schwerkranke und Sterbende begleitet, wird von diesen oft nach dem Grund gefragt: Warum hältst du es mit mir aus? Aber auch in der Begleitperson selbst entstehen alte Fragen neu: Was ist der Sinn des Lebens? Wie tragfähig ist mein Glauben, angesichts des Leids? Vielfach besteht der Wunsch, die Erfahrungen, die in der Begleitung gemacht werden, noch einmal glaubend zu reflektieren. Und es ist wichtig, immer wieder einmal Atem zu holen und Kraft zu schöpfen für die Begleitung. Diese Themen greifen wir an Besinnungstagen und -wochenenden auf.